…and all 2gether 💿📀⚫⚪☯️ buckwheat, Quinoa, Tofu (soya meat, soya chunks) and more

nach dem rollen die Frühlingsrollen 3 – 4 Stück sammeln und gleich ins Gefrierfach reinlegen. Im Wechsel gerade und quer, lassen sich später besser von einander lösen, dies durch abklopfen auf eine harten Oberfläche.
einrollen und paarmal ranziehen, so ist die Rolle fest
mit einem Eßlöffel als Mengenmaß verwenden und auf rice paper platzieren
Hier benötigt man 2 Eier, dann alles vorsichtig vermischen
Tofuklumpen klein schneiden, Gemüse, Morcheln und Kohlrabiblätter in feine Streifen
Buchweizen und Quinoa können zusammen gekocht werden.

Getrockneten Tofu, Glasnudeln und Morcheln-Pilze im Wasser einweichen und gut abtropfen lassen für die Weiterverarbeitung. Alles separat einweichen, da sie alle später unterschiedlich behandelt werden!!!

Buchweizen aldente abkochen, sowohl auch Quinoa (Inkakorn). Diese zwei Getreidearten werden so behandelt wie beim Reis.

Zwiebeln, Morcheln-Pilze fein hacken, Karotten werden in Streifen geschnitten oder geraspelt und ebenso Chinakohl (Erbsen sind auch toll) fein schneiden. Die Tofuklumpen (evt. in der Hand ✋ restliches Wasser ausdrücken) werden grob gehackt. Sie dienen als Fleisch-Ersatz. Glasnudeln mit einer Schere ✂️ kreuz und quer in der Schüssel zerschneiden.

Das Ganze in die Schüssel mit einem Ei, würzen und gut vermengen. Nun wie gehabt wird portionsweise auf ein Reispaper gelegt und eingerollt.

Reispapier und andere genannten Zutaten erhält man im Asia Shops.

Reispapier wird immer ins Wasser getaucht und auf ein Holzbrett ausgelegt. In der Zeit belegt man das Blatt und sobald es weich wird werden die Seiten eingeklappt und anschließend eingerollt. Holzplatte abundzu mit Wasser anfeuchten, sonst klebt das Reisblatt.

Die springsrolls natürlich vor dem Verzehr ca. 7 – 10min anbraten. Sie werden braun und knusprig.

Die Rollen machen gut satt. Man kann es auf Reisnudeln dazu schneiden, darauf Salat, Süß-Basilikum, Koriander, Gurkenstreifen und Mungosprossen garnieren. Als Soße dient die angemachte/selbstgemachte Fischsoße. (Gibt’s nicht zu kaufen!!!) In Asien machen alle selbst nach eigenem Geschmack. In Nordvietnam mag man es salziger und im Süden süßsäuerlich.

Besteht aus Fischsoßenkonzentrat, Knoblauch, Zucker, Chilli, Zitronensaft, Karottenstreifen (auch fürs Auge 😉)und Wasser (immer abgekochtes). Die kann man etwa 500ml herstellen und im Kühlschrank für mehrere Wochen gut aufbewahren. Es ist sehr zu empfehlen in dieser Menge herzustellen, dass man für alle Fälle zu jedem Gebrauch immer parat hat. Ich persönlich stelle es ein Mal im Monat her.

Zur Werkzeugleiste springen