Was möchte ich mit dieser Überschrift vermitteln?

Nun, die Welt ist offener geworden, durch querdenken und für die Querdenker.

Mein Thema, was ich hiermit eröffnen möchte, ist in vielen Kulturen dieser Welt ein noch bestehendes Problem in ihrer Denkweise, aber auch religiös und ethnisch.

Es gibt doch ein paar aus meinen Kreisen, die noch in dieser Thematik verschlossen sind und Intoleranz zeigen. Abhängig von iherer Kultur, Erziehung und ethnische Einstellung. Ja, sie sagen es dir ins Gesicht, dass dieses etwas anders untersich bleiben sollen. Schade, denn ich akzeptiere genau das Anderssein!!!

Homosexualität

Die erste Homosexuellebewegung begann in der Zeit der französischen Revolution 1789 – 1799, dort wurde Menschen- und Bürgerrechte erklärt, sowohl die Prozesse zur Trennung von Kirche und Staat zum erstenmal seit Teils „Kirchenstaat“, die sich überall einmischte. Dadurch wurde weitere Grundlagen geschaffen, bsp. Abschaffung der Todesstrafe aus pragmatischen Gründen und Homosexualität wurde legalisiert. 🌈

Mehr darüber gibt es zahlreiche Quellen…

Ich wusste, dass die Franzosen immer viele Schritte voraus sind, als ihre Nachbarländer.

Viele Menschen in dieser Welt sind toleranter geworden und sind offen über manches, was Homosexualität anbelangt und das ist gut so!

Dieses Thema ist ein Dorn im Auge für einige Sitten in der Welt. Was würde man unternehmen, wenn der Sohn oder Tochter sich äußern, dass er schwul bzw. homosexuell ist? Diese Menschen merken in der Phase der Pubertät, im Leben, dass sie sich zur gleichgeschlechtlichen angezogen fühlen und sonst zu nichts anderem. Manch aus gewöhnlich verheirateter Mann mit Frau, entdeckt über Jahre später, dass er schwul ist. Andere widerum führen eine Ehe mit einer Frau, um im Beruf nicht zu scheitern (Scheinehe) weil es die Gesellschaft es nicht zulässt, oder weil sie keinen anderen Ausweg mehr kennen. Heute ist es nicht mehr so, aber Diskriminierung wird es immer geben, wie auch Antisemitismus.

Ist nicht zu verallgemeinern, aber so gibt es nunmal. Sie leben ins Ungewisse, sie leiden und führen eine psychische Belastung mitsich.

Im islamischen Völker wird man ausgestoßen von der Familie, verpönt vielleicht sogar Ehrenmorde. Religiös zu sehen, ist es eine Sünde oder eine Krankheit. Doch ich wundere mich nicht, wie kleinkariert ihre Denkweise ist. Es gibt keine Toleranz.

Ich frage mich wohl, was sie mit ihren Kindern machen würden, wenn alle von ihnen zur Homosexualität bekennen. ???

Die festgefahrene Denkweise kennt keine genauere Meinung und können nicht begründen. Es ist ihre Art einfach zu sagen, sollen sie doch untersich bleiben, weil sie andere Gruppierungen sind.

Was sind andere Gruppierungen? Ist die Gesellschaft etwa keine Gruppe, die so vieles falsch machen kann wie es nur geht? Beispielsweise Klischees aufzustellen, wie wäre es damit?

Wenn es nach Gott ginge, dann sind alle Menschen gleich und da macht es keine Unterschiede aus, welche Art von Neigungen jedes einzelne Lebewesen seiner Schöpfung entscheidet zu leben.

Die Menschen machen die Gesellschaft aus! Was wäre ohne das freie Denken und das anderssein? Das ist der Punkt, denn nur daraus, was anders ist oder neu ist, lernt man daraus, lernt damit umzugehen, lernt daraus mitzuleben. Es ist immer eine Bereicherung für die Menschen, weil es nie aufhören wird etwas neues dazu zu lernen. Unsere Welt wäre doch eintönig.

Zur Werkzeugleiste springen