Seite wÀhlen

In der COVID19-Krise haben manche etwas daraus gelernt, andere widerum nicht. Leben und leben lassen sind fĂŒr viele noch Fremdwörter. Arbeit ist nicht gerade einfach zu finden und wenn, dann wird in der sechsmonatigen (manchmal sogar neun, aber im seltesten Fall) Probezeit schamlos ausgenutzt und man wird nicht ĂŒbernommen. Aber das ist uns ja bekannt.

Auch das Thema der WirtschaftsflĂŒchtlinge steht im Schatten, was Mal aktuell war.

Doch manche von ihnen, die es geschafft haben, vergessen, was sie durch gemacht haben. Sie fĂŒhren sich auf und versuchen geschickt andere auf sich zu lenken, um andere zu schaden. Es spielen tatsĂ€chlich zum Zweck Menschen mit.

Als Neuling gibt neue/-r Mitarbeiter/-innen ihr Bestes. Ohne es zu bemerken, werden sie gemobbt. Warum?

Es ist immer das gleiche Spiel und das nennt sich der Neid! Eine schlechte Tugend, die fast in allen Einzelhandel herrschen. Von Natur aus ist es bewiesen, dass zwischen MĂ€nnern gute und wahre Freundschaften gibt, im Gegensatz zum weiblichen Geschlechts.

So erlebe ich mein ganzes Leben. Man wird angeschwÀrzt wie die Nacht und mit Ellenbogen wahrhaftig vom Platz verdrÀngt.

Ich bin voller Emotionen in vielen Dingen dieser Welt. Ich bin auch kein OpferlĂ€mmchen. Ich kann streiten und bekriegen ohne Waffen. Ich kann dafĂŒr mit Worten jemanden umbringen und verletzen, weil dass nunmal menschlichsein dazu gehört.

TeamfĂ€higkeit ist nur ein Wort. Es ist die kollektive Bezeichnung in dieser Ellenbogen-Gesellschaft. Ich weiß sonst nicht im Moment anders zu bezeichnen dieses „TeamfĂ€higkeit“, was ich es nicht bin und sein will. Ich bin nicht unfĂ€hig auf Menschen zuzugehen und mit ihnen umgehen können. Was ist es dann?… Es ist eine LĂŒge und klischeehaft sich als teamfĂ€hig zu bezeichnen. Kollektiv. Jeder ist ein Teil dieser „Gesellschaft“, aber man kann sich anpassen, aber in meine eigene VierwĂ€nde kann ich tun und machen, was ich will. Ich fĂŒttere draußen damit, was sie sehen und hören wollen. Ich halte nicht viel von draußen. Benenne es als meine eigene Welt, Gedanken und fertig. Welt verĂ€ndern kann ich nicht im Alleingang. Die Lektionen erteilen mit Äußerungen an der U-Bahn Haltestelle, SupermĂ€rkte ect., die ich sehr gut austeilen kann. Beziehe nicht auf mich, als eine unzufriedene Bestie, die alles fĂŒr SCHLECHT erklĂ€rt. Auch bin ich keine Lebenswegweiserin, aber ja ich verachte die Menschen, die weiterhin auf diesem wunderschönen, blauen Planet ihr tierisches Unwesen treiben, wo wir zu Gast sind.

Mensch ist nunmal abhĂ€ngig fĂŒr seine Existenz zu sorgen, egal wie (in frĂŒheren Zeiten und Zivilisation waren sie JĂ€ger und Sammler, spĂ€ter TauschgeschĂ€fte als es noch keine MĂŒnzgelder gab). SchĂ€tze deine Arbeit, fĂŒr die du dich beworben hast. Du machst die gleiche TĂ€tigkeit! Macht dein Ding und lass die anderen Mitmenschen in Ruhe! Sei froh darĂŒber, was du hast und schĂ€tze es. Sei froh darĂŒber, dass du einen Dach ĂŒber den Kopf hast und ein Bett zum schlafen. Warum versuchst du andere Mitmenschen oder Kollegen zu schaden? Was erreichst du damit? Wer bist du? Welche narzistische Absichten hast du?

Wenn zu viele Frauen auf einem Haufen gesteckt werden, dann ist die Unruhe vorprogrammiert. Sie zicken, es herrscht Neid (und es ist vorwiegend der Neid) und Eifersucht ect… MachtkĂ€mpfe entstehen, Tratscherei entfachten zu Mobbing. Sogar rufschĂ€digend! Teams und Gruppen bilden sich wie eine ganze Horde voller blutrĂŒnstige HyĂ€nen. Ein Haufen voller Scheiße im Kopf.

Ich werde mir erlauben mich freizĂŒgig zu Ă€ußern und auch unpassende Wortwahlen verwenden.

Ich rege mich auf und werde auch fluchen wie ein Rohrspatz, wundere mich, dass ich noch keinen Infarkt habe 😈

Eins ist klar, dass nichts im Leben alles perfekt ist. Ein perfekter Job, oder eine perfekte Mietwohnung…. Das glaube ich nicht! Vorallem einen perfekten Job klingt fĂŒr mich so falsch. Ich möchte nicht verallgemeinern, ABER geben wir DOCH mal zu, dass es nicht so ist.

Man ist doch der moderne Sklave! Stress auf der Arbeit, weil es fordert die effiziente Leistung. Akkord und Rekord. Ist der Mensch geboren, um zu dienen, dazu wird man mit EntschĂ€digung belohnt, dass sich Gehalt oder Lohn nennt?!!! Die moderne Hierchachie. Staat, darunter Unternehmen, die dich als Untertan abstempeln. Keine Abgaben von Feudalismus, aber dafĂŒr Steuern, die fĂŒr Waffen ausgegeben werden fĂŒr die Verteidigung?… und mehr….

Mag sein, dass ich mich so anhöre, die aus Frustration am liebsten laut in die Welt hinaus schreien möchte. Oh nein, da ist viel mehr, was mich von Kindesalter geprÀgt hat, das Heute und Jetzt.

Nicht vergessen, wir sind zu Gast hier On Earth!!! 🌍🌎🌏

Rewilding: Das steckt hinter dem Renaturierungskonzept

Zur Werkzeugleiste springen